• Goldie

Littering

Aktualisiert: 22. Aug 2019

Vor ein paar Tagen hörte ich im Radio einen Beitrag über Littering. Jugendliche sammeln Sonntag für Sonntag in unermüdlichem Einsatz am Flussufer von anderen Menschen liegen gelassenen Abfall ein. Was für ein bemerkenswerter Einsatz! Und die Menge, die jährlich eingesammelt wird, ist nicht ohne.


Mich stört das sehr, wenn ich in der Natur unterwegs bin und überall Abfall rumliegt. Und da ist ein grosses Unverständnis meinerseits, wie tief die Achtung vieler Menschen gegenüber unserem Planeten ist. Wir vermüllen Mutter Erde, die uns alles gibt, was wir als Menschen zum Leben brauchen. Ein Zuhause, Nahrung, Sauerstoff zum Atmen, frisches Wasser und noch vieles mehr. Und es gibt wohl kein besseres Heilmittel gegen Stress, Anspannung und zur Regeneration, als einen Aufenthalt in der freien Natur.


Im Zeitalter der Smartphones, Tablets, Applewatches oder was auch immer für Gadgets... sind da die Menschen, die ihr Leben auf sozialen Plattformen verbringen, ständig in den kleinen Bildschirm vor sich starren, ihre Umwelt nicht mehr wahrnehmen, weil kleine, weisse - oder auch andersfarbige - Knöpfe im Ohr sie von ihr trennt. Da ist aber nicht nur die Ablenkung von der Umwelt... nein, auch die von der eigenen, inneren Natur. Dieser mächtige Teil, der alles beinhaltet, was uns letztendlich glücklich macht. Der Teil, der unsere Gefühle beherbergt, die innere Wahrnehmung, unsere Emotionen und Bedürfnisse.


Wenn wir keinen Bezug zu uns herstellen können, wie wollen wir diesen zur Natur haben? Und wenn wir unsere innere Natur nicht ehren, wie werden wir die äussere Natur achten? Letztendlich fängt alles bei mir selber an. Wie möchte ich behandelt werden? So behandle ich andere. Wie sauber brauche ich meine Umwelt, damit ich mich in ihr wohl fühle? Wo fühle ich mich wohler... an einem Platz, wo der Abfall dominiert oder die Schönheit der (sauberen) Natur? Für mich keine Frage...


So ist das Bild einer verschmutzten Natur letztendlich ein Sinnbild dessen, wie es in vielen Menschen aussieht. Der Weg führt über jeden einzelnen. Und nur jeder Mensch alleine entscheidet, was für Strukturen er in sich wirken lässt und welche er für sich aufarbeitet. Die Verantwortung liegt bei jedem Einzelnen. Übernehme ich die Verantwortung für mich und mein Sein, stellt sich nie die Frage, ob ich meinen Abfall - sei dieser innerlich oder äusserlich - durch andere wegräumen lasse oder ich mich selber darum kümmere.


In diesem Sinne hoffe ich, dass Du Deine Entscheidung getroffen hast.

Herzlich

Ursula



URSULA INGOLD

Coaching & Klang

​© 2018 coaching ingold, by grafikfabrik.ch